Die ÖMA Beer GmbH – Käse mit Allgäuer Charakter

Die Alpen in ihrer vielfältigen Schönheit sind ein Zeugnis gewaltiger Kräfteeinwirkungen. Noch heute rufen sie Bewunderung und Faszination hervor. Als Teil dieses Monumentes lebt das Allgäu mit und von dieser landschaftlichen Vielfalt. Der Respekt der Bevölkerung und die pflegliche Nutzung der Landschaft erhält diese abwechslungsreiche Region.

„Die Schönheit unserer Landschaft scheint seit Anfang der 80er auch eine besondere Wirkung auf die auszuüben, die täglich mit ihr arbeiten … Offensichtlich hat das Erleben unbelasteter Natur viele Landwirte bewogen, unsere wunderschönen Kulturlandschaften in ihrer Reinheit zu pflegen und zu erhalten.“

Das Allgäu ist geprägt von der Milchwirtschaft. Das Handwerk des Käsers blickt hier auf eine über 150 jährige Tradition zurück. 1987 gründeten Familie Beer die Ökologischen Molkereien Allgäu. Mit der Jahrhundertwende verkauften sie den Betrieb an ihre genossenschaftlich organisierten Liefermolkereien und somit an ihre Allgäuer Milchlieferanten.

Der Grundstein heutiger Maßstäbe – die Biopioniere und Firmengründer Beer 

„Als Bios der ersten Stunde haben die Firmengründer Heide und Herrmann Beer mit ihren Überzeugungen den Grundstein für das gelegt, was sich im Laufe der Jahre zur Selbstverständlichkeit bei den ökologischen Molkereien Allgäu entwickelt hat“

Die ursprünglichen Ziele der Familie Beer setzen sich in der heutigen Firmenphilosophie fort. So ist es ein unternehmerischer Grundsatz regionale Arbeitsplätze zu sichern, faire Milchpreise für die Erzeuger zu garantieren, und die ökologisch bewirtschaftete Fläche zu vergrößern, . Im Ausbau des ökologischen Fachhandels und der nachhaltigen Produktion sieht sich die ÖMA in einer wesentlichen Vorbildfunktion.

Nachhaltigkeit in strenger Konsequenz – die ÖMA - Produktion

Der ökologische Landbau erhält das regionale Bild und schützt die entstandenen agrarischen Biotope - der Bio-Bauer leistet aktiven Naturschutz. Die Landwirte und Käser der Ökologischen Molkereien Allgäu schaffen Voraussetzungen für gesunde Böden, sauberes Wasser und faire Arbeitsplätze. Der Ehrgeiz der ÖMA liegt in einer konsequent ökologisch durchgeführten Produktion. Sie beginnt bei der biologischen Milchproduktion und wird in der Veredelung zum Käse weitergeführt; die ÖMA trägt jedoch ihren Grundsatz der Nachhaltigkeit weit über Produktherstellung hinaus. Von der Energieversorgung, über die Produktentwicklung bis zur Verpackungsgestaltung steht die gesamte Betriebswirtschaft unter dem Banner der Nachhaltigkeit.

„Nachhaltiges Handeln endet nicht bei der Warenqualität. Ohne ideologische Verbrämung bedeutet „ Leben in Einklang mit der Natur“ nichts „müslimäßiges“. Diesem Image sind wir in unserer Branche längst entwachsen, ohne dabei außer Acht zu lassen, dass sich auch eine soziale Verantwortung aus nachhaltigem Handeln ergibt.“

Qualitätssicherung in Sachen Käse – „Ö“ MA bürgt für echt „Öko“

Die Anbau-Verbände des Bio-Gewerbes erzielen eine hohe Produktqualität durch strenge Maßstäbe in den ökologischen Arbeitsweisen. Ihre Richtlinien sichern so die Ideale der biologischen Veredelung, die Transparenz in der Produktkette und einen nachhaltigen Umgang mit Mensch, Tier und Ressource – allen wirtschaftlichen Einflüssen zum Trotze. Der ÖMA Philosophie zugrunde gelegt ist ein Vertrauen in die gute handwerkliche Praxis ihrer Milcherzeuger. Das genossenschaftliche System bedingt einen partnerschaftlichen Kontakt mit den Landwirten - man kennt sich. Über diese Vertrautheit hinaus kontrolliert die ÖMA zusätzlich deren ökologische Produktion.

„Unser „Ö“ verpflichtet uns, genau darauf zu achten, welcher Bauer uns die Milch liefert, wie seine Tiere gefüttert werden und wie sie aufgestallt sind und wie unsere Käser die frische Milch verarbeiten. … Wir verlassen uns bei der Auswahl unserer Partner neben unseren Instinkt und Erfahrung auf die strengen Kontrollen der Bio-Anbauverbände.“

Käsereihandwerk der ÖMA – rein soll´s sein

Geschmack und Qualität eines Käses werden, neben der guten fachlichen Praxis, durch die Milchqualität entschieden. Bei der ÖMA wird die frische Milch ohne unnötige Zusatzstoffe verarbeitet.

„Für Käser ist die Milchqualität entscheidend. Diese wiederum hängt maßgeblich mit der Fütterung zusammen. Deshalb verarbeiten wir bevorzugt mit Milch deren Erzeugerinnen nur mit Gras und Heu gefüttert wurden.“

Die Käser der ÖMA arbeiten allein mit der reinen Milch, Lab und Salz. Ihr Handwerk wird geleitet von den strengen Regeln der Bio-Verbände. 96% der deutschen ÖMA-Käse sind verbandszertifiziert. Sie verzichten auf den Einsatz von Verarbeitungshilfen, wie antibiotische Reifehilfen, und Käsen allein nach guter fachlicher Praxis und in alter Tradition.

Mehr Eindrücke der oberschwäbischen Landschaft, über die Kultur und die gute Tradition des Käsens finden Sie auf der Homepage der Ökologischen Molkereien Allgäu: www.oema.de. Viel Spaß!

Produkte:
Frisch- und Hartkäse; Schnitt-, Weich- und Reibekäse in großer Vielfalt und mit regionalem Charakter; Butter, Tee- & Kaffeesahne