Vom Bregenzerwald bis Alpenvorland - Milchkühe im Westwindklima

Westlich vom Bodensee, im Grenzgebiet zu Österreich, leben die Landwirte traditionell von der Milchviehwirtschaft. Das durch den Einfluss des Bodensees begünstigte Westwindklima macht intensive Bodennutzung bis hinauf auf den Berg möglich. Hier arbeitet das Unternehmen „Käserebellen“ und verarbeitet Bio-Milch von Biobauern aus dem Bregenzerwald, dem großen Walsertal, aus Tirol und dem angrenzenden Allgäu.

Auszeichnungen im In- und Ausland belegen den Vertrieb der Käsespezialitäten über Österreich hinaus. Die Käserebellen sind dem Naturlandverband angeschlossen - die Bio-Bauern, die an die Sennerei liefern, müssen Mitglieder bei Demeter, Naturland oder Bioland sein.

Käserei 1860 im Gasthauskeller - mit dem „Alpenblick“ fing alles an

Im Dorf Sulzberg verkästen im Jahre 1860 vier Bauern Milch im Keller des Gasthauses Bären, das heute noch unter dem Namen „Alpenblick“ geführt wird. Im März 1893 gründeten dreißig Bauern eine Genossenschaft - die „Concurrenz“ der Sennerei Sulzberg. Im Jahre 2001 pachtet und erweitert Käsermeister Sepp Krönauer das Sennereigebäude. Die Verarbeitung der Heumilch der umliegenden Bauernhöfe erfolgt seither in Sulzberg - Pflege und Reife der Käselaibe in Steingaden, im benachbarten Bayern. Mit modernen Käsereianlagen und optimalen Reifekellern wird nach althergebrachten Rezepturen reine Heumilch zu den unterschiedlichsten Käsespezialitäten verarbeitet.

Heumilch natürlich und lactosefrei - 150 Jahre Sennerei Sulzberg

Heumilch wird als die ursprünglichste Milch bezeichnet.

„Die Heuwirtschaft wirkt sich zudem positiv auf die Natur aus. Denn das Mähen und Weiden fördert die große Artenvielfalt. Zusatzstoffe und Konservierungsmittel werden nicht verwendet.“

Heumilch ist für jeden Käse der ideale Rohstoff. Neben dem Kernprogramm bieten die Käserebellen auch Saisonspezialitäten, wie Käse mit Bärlauch, Holunder oder Walnüssen.

„Den Käserebellen ist wichtig: Verbundenheit zum Milchlieferanten - Erhalt bäuerlicher Tradition - silagefreie Fütterung, das heißt füttern ohne gärende Futtermittel - Verarbeitung aus 100% tagesfrischer Heumilch - kontrolliert gentechnikfrei“.

Die Käserebellen arbeiten nach dem Heumilchregulativ.

Besonders

Die Käsesorten der Käserebellen erhielten mehrfach Auszeichnungen. Goldmedaille bei der World Cheese Awards für den Bio-Bergsteigerkäse. Den renommierten Käse-Kaiser erhielten die Käserebellen mehrfach - mit der Sorte “Pfefferrebell” 2012 in der Kategorie „beliebtester österreichischer Käse in Deutschland.“ Oder gerade jüngst in Graz für den Heublumenrebell in der Kategorie „beste Innovation“.

Zitate wurden der Webseite www.kaeserebellen.com entnommen.