Almería ist eine am Mittelmeer gelegene Provinz Andalusiens (Südspanien). Ihre Natur ist durch den Kontrast von Meer und Wüste sehr charakteristisch. Almeria bietet vielfältige Landschaften, die einzigartig und sehr speziell sind. Die Felsenküste, Sandstrände und versteckte Buchten werden abgelöst von sattgrünen Gemüsefeldern. In Küstennähe befinden sich die fruchtbarsten Gemüsebaugebiete Europas, während die Region um Nijar den Einfluss der Wüste trägt. Trockenheit und der vulkanische Ursprung der Böden prägen hier Flora und Fauna. In dieser gegensätzlichen Region ist BioPortoCARRERO als Vertrieb ökologisch angebauter Erzeugnisse gewachsen.

 

Tradition in der Landwirtschaft – der Vertrieb BioPortoCARRERO

BioPortoCARRERO stammt aus der Landwirtschaft. Aus dem Anbau und der Vermarktung eigener Erzeugnisse ist über die Jahre eine starke und zuverlässige Vertriebsstruktur der Bauern Almerias gewachsen. Die Landwirtschaft in der Region ist traditionell kleinbäuerlich. So vertritt die BioPorto CARRERO die Erzeuger im Handel und entlastet sie vom zeitintensiven Geschäft der Vermarktung. Der Export ihrer Erzeugnisse nach Deutschland wird über die Naturkost Schramm gesteuert.

Der gute Boden – Wasserspeicher und Nährstofflager

Die Landwirte der BioPortoCARRERO arbeiten gemäß den Bestimmungen der Andalusischen Agrar- und Ökologieaufsicht (CAAE) – ihre Erzeugnisse genügen der EU-Bio-Norm. Die Pflege der Bodenfruchtbarkeit durch eine intensive Humuswirtschaft und nachhaltige Düngestrategien ist der Grundpfeiler ihres Landbaus. Vielseitige Fruchtfolgen mit Zwischenfrüchten, abwechslungsreiche Mischkulturen und der Anbau von Stickstoff anreichernden Pflanzen erhalten die Fruchtbarkeit ihrer Flächen und verbessern die Struktur ihrer Böden. Eine gesunde Bodenstruktur wirkt wie ein Wasserspeicher und verringert den oberflächlichen Ablauf - im trockenen Almeria ein wichtiger Punkt im Ressourcenschutz.

Der ökologische Pflanzenschutz – Richtige Saat am richtigen Ort

Die gute landwirtschaftliche Praxis der Bio-Bauern, eine pflanzengerechte Standortwahl, abwechslungsreiche Anbauplanungen und der Einsatz von tierischen Helfern bilden die Basis des ökologischen Pflanzenschutzes. Die Landwirte der BioPortoCARRERO verzichten auf chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel – im Anbau und nach der Ernte. Eine Behandlung mit Spritzmitteln zum Transportschutz der Früchte ist nicht erlaubt. Vorbeugende Maßnahmen und die Stärkung der Eigenregulation der Pflanzen haben Vorrang. So richtet sich der Anbau der BioPortoCARRERO nach den natürlichen Besonderheiten der Region – denn gesund wächst, was zu Boden und Klima passt. In ihren Kulturen dominieren so Fruchtgemüsearten wie Tomaten, Paprika, Melonen, Zucchini und Salatgurken.

Handel über Grenzen - die Marke BioSolPortoCarrero

BioPortoCARRERO ist in der Region zu einem wichtigen Arbeitgeber erwachsen. Aufgabe des Vertriebes ist die Kontrolle des ökologischen Anbaus und der nachgelagerten Handelsstrukturen. Über die intensive Vermarktung ihrer Produkte ist der Bio-Gedanke in der almerischen Bevölkerung gewachsen. Das ökologische Handwerk unterstützt seit dem den Naturschutz in der Region und erzeugt eine wachsende Wertschätzung für die Schönheit der typisch andalusischen Landschaft.

Das württembergische Unternehmen Naturkost Schramm (Appenweiher) ist der „Mittelsmann“ zwischen ihrer Ökokiste und dem almerischen Betrieb.Naturkost Schramm ist einer unser vertrauten Partner im europäischen Handel. Obst und Gemüse der almerischen Ökobauern werden unter der Marke BioSolPortoCarrero gehandelt Die Naturkost Schramm vertritt das Unternehmen am deutschen Markt. Ihr enger Kontakt gestaltet transparente Produktwege und gewährleistet die biologische Qualität der Erzeugnisse.